Familie

Familie im Grünen

© Kzenon - Fotolia

In Deutschland wird die Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt.

Sie sind Eltern und wollen beide in Vollzeit arbeiten? Sie brauchen eine gute und zuverlässige Betreuungsstelle für Ihre Kinder? Das Angebot an Kinderbetreuungsstätten in Rheinland-Pfalz wird stetig ausgebaut. Eltern können zwischen unterschiedlichen Modellen wählen.

 

 

Kinderbetreuung

In Rheinland-Pfalz finden Sie verschiedene Möglichkeiten der Kinderbetreuung. Die Wahl der Einrichtung hängt von unterschiedlichen Faktoren ab: Lage, Größe, tägliche Betreuungszeit, Aufnahmealter, Erziehungsmodell, Einrichtungsträger (kirchliche, private, staatliche oder betriebliche Einrichtungen), Kosten et cetera.

Kinderkrippe

Bis zum 3. Lebensjahr können Kleinkinder in einer Kinderkrippe betreut werden. Das Aufnahmealter variiert je nach Einrichtung. Einige Krippen nehmen Kleinkinder bereits ab 3 Monaten auf, andere ab 6 Monaten oder einem Jahr. Die Öffnungszeiten sind ebenfalls unterschiedlich. 

Kindertagesstätte

Ab dem 2. Lebensjahr können Kinder in Rheinland-Pfalz bis zur Einschulung eine Kindertagesstätte (auch Kindergarten genannt) besuchen. Eltern melden ihre Kinder freiwillig im Kindergarten an. Im Kindergarten gibt es kleine Gruppen, so dass Kinder bereits im frühen Alter den Umgang mit anderen Kindern lernen. Obwohl jedes Kind einen Anspruch auf einen Platz im Kindergarten hat, reicht die Anzahl der Plätze nicht immer für alle Kinder aus. Sie sollten Ihr Kind also schon früh dort anmelden. Kindergärten gibt es in unterschiedlichen Modellen und pädagogischen Ausrichtungen. Einige Kindergärten bieten Halbtagsbetreuung an, andere Kindertagesstätten (kurz KITAs) bieten eine Ganztagsbetreuung an. Auch integrative Kindergärten werden immer zahlreicher. Hier werden Kinder mit Behinderung und Kinder, die eine besondere Betreuung benötigen, gemeinsam mit Kindern ohne Behinderung versorgt. 

Tagesmütter

Eine Tagesmutter betreut Kleingruppen von Kindern im Alter von bis zu 3 Jahren. Die Gruppen sind kleiner als in der Kinderkrippe. Das ermöglicht eine intensivere und persönlichere Betreuung. Normalerweise kümmert sich die Tagesmutter in ihrem eigenen Haus oder in angemieteten Räumlichkeiten um die Kinder. Eltern können mit der Tagesmutter aber auch eine Betreuung im Haus der Eltern vereinbaren. 

Schule

Das Schulsystem in Deutschland besteht aus der Grundschule, die alle Kinder von der 1. bis zur 4. Klasse besuchen. Dort werden die Grundlagen vermittelt (Lesen, Schreiben, Rechnen).

Ab der 5. Klasse teilt sich der Bildungsweg in den meisten Bundesländern in verschiedene Schularten:

  • Realschule plus
  • integrierte Gesamtschule
  • Gymnasium
  • sonderpädagogische Förderung

Die Realschule plus wird bis zur 10. Klasse besucht und schließt mit der Berufsreife ab. Im Anschluss können die Jugendlichen eine Berufsausbildung beginnen und wechseln an eine Berufsbildende Schule. Schüler können die Realschule plus aber auch bis zur 12. Klasse besuchen und die Fachhochschulreife erlangen. Dieser Abschluss berechtigt zu einem Studium an einer Fachhochschule. Allerdings bieten nicht alle Realschulen plus die Fachoberschule an.

An der integrierten Gesamtschule und am Gymnasium kann die allgemeine Hochschulreife erworben

Nützliche Websites:

http://mbwwk.rlp.de/de/themen/bildung/bildungswege/

http://grundschule.bildung-rp.de/amtliches.html

http://realschuleplus.bildung-rp.de/realschule-plus/

Schulpflicht

In Deutschland besteht Schulpflicht. Zwischen dem 6. und 18. Lebensjahr müssen Kinder und Jugendliche eine Schule besuchen. In Rheinland-Pfalz müssen Kinder, die bis zum 31. August eines Jahres das 6. Lebensjahr vollendet haben, für das beginnende Schuljahr an einer Grundschule angemeldet sein. Eine frühzeitige Einschulung kann auf Antrag erfolgen. Die Schule prüft, ob das Kind in seiner Entwicklung bereits soweit ist, dass es problemlos in die erste Klasse der Grundschule einsteigen kann. Auch eine Zurückstellung von der Schulpflicht ist möglich, wenn Eltern der Meinung sind, dass ihr Kind noch etwas mehr Zeit benötigt, um den Schulalltag zu meistern. Ob das zutrifft, prüft die Schulaufsichtsbehörde. An welchen Schulen Eltern ihre Kinder anmelden können, hängt vom Wohnsitz ab. 

Schulhort

In vielen Grundschulen endet der Unterricht bereits zur Mittagszeit. Das ist für Eltern, die ganztags arbeiten, häufig ein Problem. Schulhorte können helfen, denn sie übernehmen die Betreuung in der unterrichtsfreien Zeit am Nachmittag, teilweise auch schon vor Unterrichtsbeginn. Schulhorte gibt es allerdings nicht an jeder Grundschule. 

Bilinguale Schulen

In Rheinland-Pfalz haben 48 Gymnasien eine bilinguale Ausrichtung. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf deutsch-englischem beziehungsweise deutsch-französischem Unterricht. Die Schulen finden Sie unter folgendem Link hier.

Weiterführende Links