Auto

Kind im Kindersitz

© istockphoto@BrianAJackson

Rheinland-Pfalz verfügt über ein dichtes Netz von Verkehrswegen. Die leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur verbindet die Wirtschaftsregionen Rhein-Main, Rhein-Neckar und Rhein Ruhr. Sie lässt Frankreich, Luxemburg und Belgien zu Nachbarn werden, die man schnell und gut erreicht.

Einige Tipps zum Autofahren in Deutschland haben wir hier für Sie zusammengestellt.

 

 

Autofahren in Deutschland

In Deutschland gilt Rechtsverkehr. Je nachdem, auf welchen Straßen Sie fahren, gibt es verschiedene Tempolimits:

In geschlossenen Ortschaften liegt es bei 50 Stundenkilometern.

  • In bestimmten Zonen der Städte sind nur 30 Stundenkilometer erlaubt.
  • Auf Landstraßen dürfen Sie in der Regel 100 Stundenkilometer fahren.
  • Auf Autobahnen existiert, wenn nicht anders ausgeschildert, kein generelles Tempolimit. Empfohlen werden 130 Stundenkilometer. Es gibt allerdings spezielle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf viel befahrenen oder gefährlichen Autobahnabschnitten.
Führerschein

Wenn Sie in Deutschland Auto fahren, müssen Sie immer Ihren Führerschein und den Fahrzeugschein für Ihr Auto dabei haben, weil diese Dokumente bei Verkehrskontrollen der Polizei überprüft werden.

Als Bürgerinnen und Bürger der EU, aus Liechtenstein, Norwegen und Island
müssen Sie Ihren Führerschein nicht umschreiben.

Wenn Sie aus einem anderen Land kommen, dürfen Sie mit Ihrem Führerschein sechs Monate lang in Deutschland Auto fahren. Diese Frist gilt ab dem Tag, an dem Sie sich in Deutschland anmelden. Am Ende dieser sechs Monate benötigen Sie einen deutschen Führerschein. Ob Sie dafür in Deutschland noch einmal eine Führerscheinprüfung ablegen müssen, hängt davon ab, in welchem Land Sie Ihren Führerschein erworben haben.

Hier können Sie die Gültigkeit Ihres Führscheins prüfen lassen.

Auto anmelden und prüfen lassen

Alle Autos in Deutschland müssen registriert sein. Die Anmeldung können Sie bei der nächsten Zulassungsstelle erledigen. Diese Zulassungsstelle befindet sich bei der Kreisverwaltung oder bei Ihrer Stadtverwaltung mit Zulassungsstelle. Für die Anmeldung benötigen sie Ihren Fahrzeugschein, der nachweist, dass der PKW Ihnen gehört, sowie die Police Ihrer Auto-Versicherung.

Wenn Sie Ihr Auto aus dem Ausland mitbringen, erkundigen Sie sich bei der Zulassungsstelle bei der Stadt- oder Kreisverwaltung, welche Papiere Sie darüber hinaus benötigen.

Damit ein Auto in Deutschland fahren darf, muss es die Hauptuntersuchung bestehen. Das heißt: Ein Fachmann muss bestätigt haben, dass Ihr Auto technisch sicher ist und die offiziellen Abgasnormen erfüllt. Er wird dann eine Prüf-Plakette auf das Nummernschild Ihres Autos kleben. Die Hauptuntersuchung können Sie bei verschiedenen Anbietern wie etwa bei einer autorisierten Werkstatt in Ihrer Nähe machen lassen. Sie muss in regelmäßigen Abständen wiederholt werden. Sowohl die Hauptuntersuchung als auch die Anmeldung Ihres Autos kostet Gebühren.

Zur Anmeldung und Prüfung

Versicherungen

Damit Sie Ihr Auto in Deutschland fahren dürfen, müssen Sie eine Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung abschließen. Ratsam ist außerdem eine Kaskoversicherung oder ein Schutzbrief.

Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung

Diese Versicherung ist Pflicht. Ohne die KFZ-Haftpflichtversicherung können Sie Ihr Fahrzeug gar nicht erst anmelden. Die Versicherung kommt für Personen-, Sach- und Vermögensschäden auf, wenn Sie selbst mit dem Auto einen Unfall verursachen oder jemanden verletzen.

Kaskoversicherungen

Dies ist eine freiwillige Versicherung. Unterschieden wird zwischen Teilkasko- und Vollkaskoversicherung. Die Teilkaskoversicherung deckt in der Regel folgende Schäden an Ihrem Fahrzeug ab:

  • Diebstahl oder Raub
  • Brand und Explosion
  • Sturm, Hagel, Blitzschlag, Überschwemmung
  • Zusammenstöße mit bestimmten Tieren (beispielsweise Rehe oder Hirsche)
  • Glasbruch
  • Kabelschäden nach einem Kurzschluss


Die Vollkaskoversicherung kommt zusätzlich für alle Unfallschäden auf – also auch bei selbstverschuldeten Unfällen – sowie für Schäden wegen Vandalismus. Sie bietet sich vor allem bei Neuwagen an, da hier der Verlust besonders hoch wäre. Die Kosten für die Kaskoversicherung hängen unter anderem von der Selbstbeteiligung (oder Selbstbehalt genannt) ab. Dies ist der Betrag, den Sie im Schadensfall selbst zahlen müssen. Er liegt im Normalfall bei circa 150 Euro in der Teilkasko- und bei 300 bis 500 Euro in der Vollkaskoversicherung.

Schutzbrief

Mit einem Schutzbrief übernimmt der Anbieter die Kosten, wenn Sie zum Beispiel eine Panne oder einen Unfall haben und deswegen einen Abschleppdienst oder einen Mietwagen benötigen. Oft beinhaltet der Schutzbrief auch einen Krankenrücktransport. Sie erhalten den Schutzbrief bei KFZ-Versicherungen und Automobilclubs.

Nach oben